#adlzh – 11 – das kinderzimmer.

Ein spannendes Projekt – das neue Kinderzimmer! Sie sollen sich ja, wie bisher, gemeinsam ein Zimmer teilen – zumindest so lange die junge Dame da mitspielt. Aktuell ist das Kinderzimmer ja eher kein Lieblingsplatz – die Kinder verbringen die meiste Zeit in unserer Küche, hier spielt sich alles ab. Und hier gibt es aktuell auch noch ausreichend Platz für den Spielbereich der Kinder.

Ich mag das auch – noch! – Bei einer Dreieinhalbjährigen und einem Einjährigen, der gerade zu gehen beginnt, hat das durchaus seine Vorteile. Das Kinderzimmer wird bei uns aktuell ausschließlich zum Schlafen verwendet – wobei auch das bei der Großen relativ überbewertet ist. Sie schläft meistens auf der Couch beim Gutenachtgeschichte-Lesen ein, wird dann in ihr Bett transferiert – und von dort dauert es nur wenige Stunden, dass sie sich auf den Weg in unser Schlafzimmer macht und dort zwischen Mama und Papa zähneknirrschend den nächtlichen Schlaf vollendet.

Der Bub ist da etwas unkomplizierter – der kommt nach seiner Abendmilch und dem täglichen dazu gehörenden Gutenacht-Programm in sein Gitterbett, schläft dort auch meistens innerhalb weniger Minuten ein und bleibt dort ebenfalls meistens, schlafend, auf die Minute genau 12 Stunden. Herrlich! Es kann schon passieren, dass er zwischendurch mal aufwacht – aber meistens nur, weil ihn sein „Hand-Schnulli“ verloren gegangen ist – und den braucht er – wie das große Mädchen ihren Hasen. Aber sobald er den wieder erwischt, wird weiter geschlafen … Und ich bin wirklich dankbar, dass er noch nicht herausgefunden hat, wie man aus dem Gitterbett raus kommt!

Aber ist ja auch schön, so ein Kinderschnarchen kombiniert mit Zähneknirschen – ich bin schon gespannt, was uns für neuen Geräusche erwarten, wenn sich der Bub auch im elterlichen Schlafzimmer breit macht. Naja … sind ja nur ein paar Jahre … das ist auszuhalten.

Zurück zum Kinderzimmerprojekt. Die Inspirationen kommen wie üblich von Pinterest – mein absoluter Lieblingskatalog!

Ich möchte vorausschicken, dass ich das Kinderzimmer eher als einen Rückzugsort sehe – dort sollte hauptsächlich geschlafen werden – oder wenn sie Freunde zu besuch haben und „getrennt“ spielen wollen …

Was muss Platz finden:

  • eine Schrankwand – geschlossen – für alles was untergebracht werden muss. Also Kleidung, nicht verwendetes Spielzeug, Basteleien, Erinnerungen, … dazu verwenden wir ziemlich sicher einen 2-Meter Pax mit Schiebetüren – ist im Bestand. 😉
  • das Bett für die Große – aktuell hat sie das KURA vom Schweden. Sie wünscht sich ein Hochbett – was theoretisch möglich wäre, aber ich erklär ihr immer, ein Hochbett gibts erst dann, wenn sie keine Nachtwanderungen mehr macht. Da ist sie mir einfach noch zu klein – und zu sehr im Halbschlaf, wenn sie sich auf die nächtliche Tour begibt.
  • das Bett für den Kleinen – der ist ja jetzt noch hinter Gitter, also wirds zu Beginn auch wohl das Gitterbett bleiben. Ich hab vergessen mir aufzuschreiben, ab wann seine große Schwester denn das große Bett bezogen hat. Ich glaub es war kurz vor der Geburt vom Kleinen – also mit zwei oder so! Hat jemand einen Tipp für mich? Ab wann haben eure das Bett gewechselt?
  • Es muss unbedingt eine kleine Kuschel-bzw.-Leseecke ins Zimmer – als Rückzugsort für beide.
  • Ein Tisch zum Basteln und Spielen soll auch Platz finden.
  • Und ein paar offene Regale für Boxen, Bücher, Spielsachen usw. …

Als primären Spiel-Tob-Wilder-Bereich möchte ich den beiden das ehemalige Wohnzimmer – also das neue Durchgangszimmer um in den oberen Stock zu kommen – als Spielzimmer gestalten. Da sind sie nicht ganz so weit von der Küche entfernt … Mal schauen ob mein Plan diesbezüglich aufgeht.

Bei der Deko mag ichs eher zeitlos – wie überhaupt bei allen. Ich weiß, die Kinder werden selbst für ausreichend Dekoration sorgen. Die Spielsachen werden bestimmt nicht weniger, sind eh meistens knallbunt – deshalb ists mir lieber, ich bleib meinem bewährten zeitlosen Farbkonzept treu. Die Kinder sorgen dann für die Farbe! 😉 Und je älter sie werden, desto mehr sollen sie dann selbst mitgestalten.

Ich bin schon gespannt wie das Zimmer der beiden werden wird – und noch viel spannender wird – wann die beiden es beziehen werden …

In diesem Sinne – jetzt wird weiter ausgeräumt!

PS: Das Titelbild war eines der ersten Bilder im frisch bezogenen Haus – noch bevor die kleine Dame bei uns eingezogen ist! August 2013 … eine gefühlte Ewigkeit ist das inzwischen her! Heute sieht es komplett anders aus – voller! 😉

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Meine Damen waren 2,5 Jahre alt, als sie in ein größeres Bett umgezogen sind! Allerdings haben wir schon ein paar Monate davor das Gitter auf einer Seite entfernt!

  2. ja – so ungefähr hab ich das auch noch in erinnerung. ich glaub wir haben sie ins größere bett übersiedelt, da das gitterbett ja den besitzer wechseln sollte …

Kommentare sind geschlossen.