Mamatrash | Es sind nur die Hormone.

marienkäfer hormonparty

Bevor ich Mama wurde hatte ich keine Vorstellung wie das Leben als Mama sein wird. Weil, ich war eine entspannte Schwangere (Hallo Hormone!), und eine solche hat eben keine Vorstellung wie das Leben nach der Geburt des Zwutschgis aussehen soll. Es ist auch komplett egal. So wies kommt, kommts eh – und da muss man dann durch! Das ganze Thema rund um Hormone und Co. kann man eh nicht beeinflussen, die sind da – und machen Party! Ja genau – am besten ist, man feiert mit! Sobald das Baby da ist, kommt man eh nicht mehr wirklich dazu – bzw. die “internen” Hormonpartys erreichen eine andere Dimension!

Ich hatte möglicherweise den Vorteil, dass wir vor der Geburt unseren großen im Haus-Zu-Umbau-Endspurt hatten. Nestbautrieb am oberen Limit! So gesehen hatte ich weniger Zeit meine Phantasie in Baby-Wallungen zu bringen. Rückblickend betrachtet bin ich ziemlich dankbar dafür, dass es so war – Ablenkung ist kein Schaden nicht! Das entschleunigt ungemein!

Jetzt purzeln im Freundeskreisr die Babys daher. Als zweifache Mama habe ich mich auf den “Beobachtungsposten” zurückgezogen und genieße aus der Distanz, den ganzen Anfangszinober bereits hinter mir zu haben. Wir haben inzwischen andere “Baustellen” – auch nicht weniger intensive!

Hormone | berauschen.

Ich bin keine Medizinerin, keine Psychologin und nicht mal mit Halbwissen bestückt – ich schreibe lediglich über meine eigene Wahrnehmung. Die Lebensveränderung durch die Hormone, von “Vorher zu Nachher” bringen innerfamiliär so manchen seichten Topf zum prodeln.

Warum bin ich so nah am Wasser gebaut? Warum kann ER nicht endlich Gedanken lesen? Warum spielts nur mehr blutrünstige Tatort am Sonntag Abend? Warum redet niemand mit mir? Versteht mich eigentlich irgendjemand? Wo sind meine Freunde hin? Ich bin so unterfordert! Ich bin so überfordert! Mein Baby, es ist grad so … komisch??? Ein Schub? Gibts denn nur mehr Babythemen im Leben? Hilfe, ich bin so allein! Ich sollt langsam an die Zeit nach der Babypause denken! Spinnen die alle? Mit mir ist alles in Ordnung – fix!?! Usw. Usf.!

Ja, diese Fragen stellen und stellten sich möglicherweise einige Mamas. Nein – das hört nicht so schnell auf. Bei mir zumindest. Aber wie wir fast alle wissen – jedes Kind ist anders ergo muss auch jede Mama anders sein. Halleluja, sonst würden manche Töpfe bzw. Deckel übrig bleiben.

Ich kann (nach 5 Jahren mit Kind/ern) sagen, bis jetzt sind manche Fragen aus der Rubrik “homonell-bedingt” geblieben … und ich tippe mal mutig, sie werden bleiben, sich ziemlich verändern und variieren und den Lebensumständen anpassen! Aber einmal dem Baby-Geburt-Kind-ist-da-Hormonrausch ausgesetzt, bleiben diese Dingsens an einem hängen wie nur was – quasi eine gefühlte, lebenslange Party in der local Area! Und selbst hat man die goldenen VIP-Tickets! Kommt mir zumindest vor! 😉

Hormone | nüchtern betrachtet!

Selbstzweifel mag man sich zwar nicht wirklich eingestehen – immerhin war man vor dem Hormoneinschuss einen suveräne, taffe, erfolgreiche Frau in den besten Jahren und beruflich knapp vorm absoluten Karriere-Durchbruch (haha) – aber diese Zweifel sind im Package inklusive. Mal mehr mal weniger. Verwirrtheit und Vergesslichkeit sind auch dabei. Oder hat das was mit meinem hohen Alter zu tun? Keine Ahnung. (Es gibt dafür sogar eine wissenschaftliche Erklärung! Hab ich gegoogelt …)

Was möchte ich eigentlich sagen? Diese Hormone beeinflussen einen ob man will oder nicht. Sie bringen das bisher “Gewohnte” in eine andere Dimension. Sie vernebeln den Realitätssinn – temporär. Das Kind oder die Kinder helfen einen dann gerne bei der sanften (haha) Rückkehr in die Realität. Sich selbst eingestehen müssen, dass manche Dinge einfach nicht mehr gehen … bzw. auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen ist nicht einfach, wenn einen die Hormone so durchbeuteln. Aber – man ist ja nicht alleine! Irgendwann hats das Umfeld geknissen, dass man jetzt auch Gold-Card-VIP-Member im Hormonclub ist! Man darf sich hofieren, verwöhnen, helfen, trösten lassen … das darf man dann auch genießen! Zumindest, bis das Umfeld auch den Secret Key in den Clubbereich gefunden hat! Hormone schwappen nämlich auch über! Dann heulen alle … ok, nur fast alle!

Und wie gehts weiter mit den Freunden?

Ich hab keine Ahnung, bzw. sowieso hab ich Ahnung – ich bin ja belesen und informiert. Früher oder später steht die nächste Party an, die bleibt auch keinem Erspart. Bei den Mädls schiebt mans auf die Hormone und den Wechsel, bei den Buben ists die Mid-Life-Crisis. Erste Anzeichen sind im Freundeskreis schon ersichtlich, bei den einen wie bei den anderen. Oder ist das einfach nur der ganz normale Lauf des Lebens – und die Hormone sind gänzlich unschuldig? Ich werde weiter beobachten. Mich selbst und das Umfeld.

In diesem Sinne – nicht stressen lassen!